Lebenslauf Dagmar Fredua-Mensah

tl_files/images/fotos/Hebammen/fredua-mensah_dagmar.jpgFrau Fredua-Mensah wurde 1960 in Bünde/Westfalen geboren und wuchs dort auf.

In Bethel bei Bielefeld erfolgte der Schulabschluss mit anschließender Ausbildung zur Krankenpflegehelferin.

1980 zog es Frau Fredua-Mensah aus der Kleinstadt nach Berlin. Dort arbeitete sie 3 Jahre im Ev. Krankenhaus Hubertus. Die Ausbildung zur Krankenschwester beendete sie 1985 in Berlin-Spandau. Weitere Einsätze in Havelhöhe und im Krankenhaus am Urban folgten.

Ihre Schwangerschaft und die Geburt Ihrer Tochter Keshia 1989 weckten Frau Fredua-Mensahs Interesse an der Geburtshilfe und sollten fortan auch ihren beruflichen Lebensweg prägen.

1990 bis 1993 arbeitete sie zunächst als Krankenschwester in der Frauenklinik Neukölln am Mariendorfer Weg (heute Mutter-Kind-Zentrum im Vivantes Klinikum Neukölln).

1996 schloss sie die Ausbildung zur Hebamme ab. Dem Mutter-Kind-Zentrum ist sie bis heute in Teilzeitarbeit treu geblieben.

Seit dem ist Frau Fredua-Mensah mit Begeisterung freiberufliche Hebamme und unterstützt werdende Eltern während der Schwangerschaft und in der Zeit danach.

2007/2008 erweiterte sie ihre Kenntnisse durch eine Ausbildung in der TCM im Bereich der Akupunktur um Frauen bei Beschwerden und geburtsvorbereitend zu unterstützen.

2008 gründete sie mit 2 weiteren Hebammen die Hebammenpraxis Tempelhof. Dort gehören Beratung, Vorsorge und Akupunktur, sowie Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungskurse zu ihrem Angebot.

Seit 2011 unterstützt Frau Fredua-Mensah die Frauenarztpraxis Lichtenrade.

Im Privatleben hat Frau Fredua-Mensah ihre Liebe für den afrikanischen Kontinent entdeckt. Insbesondere das Land Ghana im Westen Afrikas ist ihr zu einer zweiten Heimat geworden. Sie bereist Ghana ein bis zwei Mal jährlich und hat auch dort mehrere Monate in einer Privatklinik Erfahrungen sammeln können.

Afrikanischer Tanz, Zumba und regelmäßige Spaziergänge in der Natur sorgen für den sportlichen Ausgleich.